Erinnerungsforum
October 21, 2014, 07:16:41 PM *
Welcome, Guest. Please login or register.

Login with username, password and session length
News: Willkommen im Erinnerungsforum

die Plattform für informelle Wahrheiten und alternative Denkstrukturen
jenseits der Mainstream-Medien
 
   Home   Help Search Login Register  
Pages: 1 ... 16 17 [18] 19 20 ... 37   Go Down
  Print  
Author Topic: Die Zukunft der Atomkraft  (Read 29381 times)
0 Members and 2 Guests are viewing this topic.
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Offline Offline

Posts: 23908



« Reply #85 on: November 10, 2010, 04:30:11 PM »

Wer trägt die Kosten der Castor-Transporte? 9.November 2010
Diese Frage wird aktuell in vielen Artikeln quer durchs Internet diskutiert.
Im Handelsblatt war gestern zu diesem Thema folgender Artikel zu finden:

Quote
“Union will Atom-Protestler für Castor-Kosten belangen“
Hier der Auszug aus dem Handelsblatt und für mich der Aufreger des gestrigen Tages:
“Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, lehnt eine Beteiligung des Bundes an den Kosten für den aufwendigen Polizeieinsatz bei den Castor-Transporten strikt ab und plädierte stattdessen dafür, militante Gegner des Transports zu belangen.

“Vielmehr halte ich es für richtig darüber nachzudenken, ob nicht diejenigen, die das Demonstrationsrecht als Störer und zur Begehung von Straftaten missbrauchen, auch für die Kosten aufkommen, die sie selbst verursacht haben“,

sagte Pfeiffer Handelsblatt Online.“  http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/polizei-grosseinsaetze-union-will-atom-protestler-fuer-castor-kosten-belangen;2688250


Sicherlich müsste man hier genauer klären was Herr Pfeiffer unter einer Straftat versteht. Es wird aber bei dieser Aussage wohl eher um subventionierbare Millionenbeiträge gehen. Ginge es dabei um einige Tausend Euro wirklich militanter Demonstranten wäre dies auch für Herrn Pfeiffer nicht erwähnenswert.
Was regt er aber grundsätzlich mit diese Aussage an? Die Demonstranten sollen für die Kosten aufkommen welche sie selbst verursacht haben? Wird hier nicht die Kausalität der Zusammenhänge vollständig vertauscht?
Meiner Meinung nach ist es richtig wenn Verursacher von Kosten auch dafür aufkommen müssen. Verursacher sind aber nicht Demonstranten welche nach geschriebenem Recht dieses auch wahrnehmen. Nein, Verursacher dieses Mülls ist die Atomindustrie mit ihrem politischen Werkzeug. Schlussendlich ist die Verteilung dieser Kosten auf die Allgemeinheit wieder nichts anderes als eine versteckte Subvention.


.......http://www.radio-utopie.de/2010/11/09/wer-tragt-die-kosten-der-castor-transporte/
Logged

Erinnerungsforum
« Reply #85 on: November 10, 2010, 04:30:11 PM »

 Logged
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Offline Offline

Posts: 23908



« Reply #86 on: November 10, 2010, 04:35:06 PM »

Castor: französische Eliteeinheit mischt mit 10.11.2010
Wie die junge Welt in ihrer heutigen Ausgabe berichtet kam während der Anti-Castor-Proteste im Wendland auch die berüchtigte französische Eliteeinheit CRS zum Einsatz um ihren deutschen KollegInnen "Amtshilfe" zu leisten.

Bürgerkriegstruppe
Wendländische Variante für den »Dialog mit dem Bürger«: Mit Knüppeln, Reizgas, Wasserwerfern und Pferden. Von Peter Wolter

Politiker von CDU und FDP sind entsetzt, die Polizeigewerkschaften empören sich, den Redakteuren der Springer-Presse tritt Schaum vor den Mund: Die Proteste gegen den Castortransport nach Gorleben haben nach ihrer Meinung wieder einmal bewiesen, daß Demonstrationen gegen staatliche verordnete Großprojekte von vermummten Chaoten genutzt werden, um Gewalttaten zu begehen. Bild delirierte gar: »Jetzt droht Straßenterror«. Dagegen hilft nur, man ahnt es schon, noch mehr Polizei. Dummerweise war aber alles ganz anders – die Gewalt ging nämlich von den Uniformierten aus, die sich wie schon bei den Protesten gegen den Bahnhofsumbau in Stuttgart eher als Bürgerkriegstruppe, denn als »Freund und Helfer« präsentierte. ATTAC z.B. kritisierte am Dienstag, daß Beamte »mit Tränengas, Schlagstöcken und Pferden« gegen Demonstranten vorgingen. Die »Bürgerinitiative Umweltschutz« sprach von einer regelrechten »Jagd auf Demonstranten«.....

Quote
Bei den Gewalttätern in Uniform handelte es sich aber nicht nur um deutsche Beamte. Der Berliner Rechtsanwalt Christoph Müller stellte gegen einen französischen Polizisten der berüchtigten Eliteeinheit CRS Anzeige wegen Amtsanmaßung und Verstoßes gegen das Waffengesetz. »Der hatte da überhaupt nichts zu suchen«, sagte Müller zur jW. »Was der da gemacht hat, war genauso absurd, als wenn er sich im Urlaub bewaffnet und uniformiert auf eine Kopenhagener Kreuzung stellt, um den Verkehr zu regeln.« Müller berichtete, er habe auch Polizisten gesehen, die auf dem Rücken die Aufschrift »Policija« trugen.


http://de.indymedia.org/2010/11/294103.shtml
 http://www.jungewelt.de/2010/11-10/056.php
Logged

Erinnerungsforum
« Reply #86 on: November 10, 2010, 04:35:06 PM »

 Logged
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Offline Offline

Posts: 23908



« Reply #87 on: November 10, 2010, 10:57:24 PM »

Norbert Röttgen und das Endlager



Röttgen, Du ekelige CDU-Sau, Du bist nix als eine gekaufte Atomindustrie-Hure, mit Meisterbrief für Wortklauberei (Beruf: Jurist) ....ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen könnte!

Lest auch die Kommentare auf youtube...


oder diese Satire dazu: http://www.youtube.com/watch?v=bWcq8eTq9jE&feature=related
-------

http://de.wikipedia.org/wiki/Norbert_Röttgen
http://www.mein-parteibuch.com/wiki/Norbert_Röttgen

Quote
Ab dem 1. Januar 2007 wollte Röttgen Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) werden. Er begründete seine Kandidatur damit, dass er bereits als Abgeordneter im Bundestag stets die Interessen des BDI vertreten habe. Wie das Protokoll der maßgeblichen Sitzung zeigt, wollte der BDI Norbert Röttgen haben, damit er seinen Einfluß als Politiker im Sinne des BDI einsetzen konnte.
Am 18. Juli 2006 hatten die ehemaligen Präsidenten des BDI, Hans-Olaf Henkel und Michael Rogowski, in einem Offenen Brief von einem „(...) möglicherweise verhängnisvollen Fehler (...)“ gesprochen und „(...) unlösbare Interessenkonflikte (...)“ gesehen. Sie „(...) halten es für falsch, seine gleichzeitige Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag zu akzeptieren“ und mahnten einen Mandatsverzicht an.
Der CDU-Landesvorsitzende Mecklenburg-Vorpommerns, Jürgen Seidel, am 21. Juli 2006 in einem Zeitungsinterview: „Ich halte es für schwierig, wenn hauptamtlich bezahlte Lobbyistenvertreter gleichzeitig Mitglieder des Bundestages sind und zwei zeit- und arbeitsintensive Funktionen gut ausfüllen sollen.“
Als Reaktion auf die Kritik an seiner geplanten Doppelrolle zog Norbert Röttgen seine Zusage für die Übernahme des Postens des Hauptgeschäftsführer beim BDI zurück.
« Last Edit: November 10, 2010, 11:29:23 PM by harakiri » Logged

Erinnerungsforum
« Reply #87 on: November 10, 2010, 10:57:24 PM »

 Logged
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Offline Offline

Posts: 23908



« Reply #88 on: November 10, 2010, 11:06:07 PM »

Atomlüge: Die wahren Kosten der Endlager



Ein Film des WDR Monitor vom 23. Juli 09, 10:25min.
Bericht: Georg Restle, Jan Schmitt, Frank Konopatzki

Jahrelang haben die Betreiber deutscher Atomkraftwerke ihren Atommüll in die geplanten Endlager Asse und Morsleben eingelagert. Jetzt müssen diese Lager aufwändig saniert und stillgelegt werden, weil die Salzstöcke ansonsten einzustürzen drohen. Neue Unterlagen belegen nun, wie trickreich es die Energieversorger verstanden haben, um die hohen Kosten für die Endlagerung herumzukommen. Der Steuerzahler wird über 6 Milliarden Euro zu zahlen haben.

MONITOR liegt ein Schreiben der damaligen Nuklearabteilung der Siemens AG an das Bundesforschungsministerium aus dem Jahr 1966 vor. Darin ist von "ca. 25 Fässern mit hochradioaktivem Abfall (Kernbrennstoff)" die Rede, die zum Teil für die Asse vorgesehen waren.

Was ist mit den 25 Fässern geschehen? Bei Siemens und beim ausgegliederten Nuklear-Unternehmen Areva kann man uns nicht sagen, was aus den Fässern geworden ist. Man teilt uns mit, der Vorgang sei dort zurzeit nicht bekannt.

Sanierungsfall Asse. Wer muss dafür eigentlich bezahlen? Bis zu 4 Milliarden Euro soll die Stilllegung kosten. Doch damit wollen die deutschen Energieversorgungsunternehmen, die EVU, nichts zu tun haben. Zum Beitrag auf der Seite des WDR: http://www.wdr.de/tv/monitor/sendunge...

Weitere Informationen über den Widerstand gegen ein geplantes Endlager Gorleben finden Sie unter:
http://www.bi-luechow-dannenberg.de/
http://www.castor.de/
Logged

harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Offline Offline

Posts: 23908



« Reply #89 on: November 10, 2010, 11:08:05 PM »

Missbildungen durch Radioaktivität


mehr bilder http://www.google.de/images?client=safari&rls=en&q=Missbildungen%20durch%20Radioaktivität&oe=UTF-8&redir_esc=&um=1&ie=UTF-8&source=og&sa=N&hl=de&tab=wi

artikel http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=Missbildungen+durch+Radioaktivität&ie=UTF-8&oe=UTF-8&redir_esc=&ei=lQnbTLCqPJDoOZDAwaEJ
« Last Edit: November 10, 2010, 11:11:36 PM by harakiri » Logged

Pages: 1 ... 16 17 [18] 19 20 ... 37   Go Up
  Print  
 
Jump to:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2013, Simple Machines
SMFAds for Free Forums | Sitemap
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!