Erinnerungsforum
October 24, 2014, 11:11:41 AM *
Welcome, Guest. Please login or register.

Login with username, password and session length
News: Willkommen im Erinnerungsforum

die Plattform für informelle Wahrheiten und alternative Denkstrukturen
jenseits der Mainstream-Medien
 
   Home   Help Search Login Register  
Pages: 1 ... 149 150 [151] 152 153 ... 223   Go Down
  Print  
Author Topic: EU-Staaten in der Krise  (Read 116495 times)
0 Members and 2 Guests are viewing this topic.
fehlfarben
Hero Member
*****

Karma: 3
Offline Offline

Posts: 12823



« Reply #750 on: July 27, 2012, 10:19:46 PM »

27.7.2012

Für eine europaweite soziale Bewegung

Anfang Juni hat Spaniens Wirtschaftsminister zum ersten Mal offen zugegeben, dass die spanischen Banken gerettet werden müssen. In den Jahren 2007 und 2008 hieß es noch: »Unsere Banken spielen in der Champions League der internationalen Banken«. Das sagte damals der sozialdemokratische Präsident Rodríguez Zapatero. Allgemein haben die Banken eine außerordentliche Macht in Europa, aber in Spanien haben die Banken einen noch größeren politischen, medialen und sozialen Einfluss: Sie erlassen die Schulden der politischen Parteien, sie beherrschen die Leitartikel der Medien, sie kontrollieren die Universitäten und beschäftigen hunderte Intellektuelle, die Meinungen in ihrem Interesse verbreiten.
http://marx21.de/content/view/1711/32/

Die Euro-Umstellung
Die Winkelzüge von EZB-Präsident Draghi, Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande deuten auf einen bevorstehenden Staatsbankrott Griechenlands, einer Neubewertung von dessen Staatsanleihen und einer “Umstellung” des Euro-Systems hin, um Griechenland weiter offiziell als Währungsstaat führen zu können. Gleichzeitig versuchen die Beteiligten weiter, über das Festhalten am repressiven Gebrauch des Euro-Systems ihre Agenda Paneuropa zu retten.
https://www.radio-utopie.de/2012/07/27/die-euro-umstellung/

Hilfsgerüchte entlasten Italien und Spanien
Die EZB kündigt an, "alles Notwendige zu tun, um den Euro zu retten". Die Gerüchteküche über neue Hilfsmaßnahmen brodelt. Vor allem haben die Äußerungen von Mario Draghi dafür gesorgt, dass die Zinsen für spanische und italienische Staatsanleihen am Donnerstag wieder deutlicher gesunken sind. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte erklärt: "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles Notwendig zu tun, um den Euro zu erhalten."
http://www.heise.de/tp/blogs/8/152473

Die Währungsreform - Das Europa der Völker ist erledigt
Im Ernstfall, beim Zerbrechen der Euro-Zone, haften die Bürger Deutschlands mit rund zwei Billionen Euro. Das ist das Mehrfache des Bundeshaushaltes. Anderen Ländern wird es ähnlich gehen. Das Europa der Völker ist dann erledigt. Das Europa der Banken scheint auf der Siegesstraße zu sein. Regierungen, die jetzt nicht einen Schuldenschnitt anstreben, die nicht die Pleite von Banken in Kauf nehmen, die nicht Pläne zur Verstaatlichung des Bankensektors auf den Tisch legen können, die sind in Wahrheit "alternativlos". Sie werden das Europa, das wir kannten in den Untergang führen. Die nächste Währungsreform kommt bestimmt. 
http://www.rationalgalerie.de/archiv/index_1_611.html

Spaniens Arbeitslosigkeit erreicht Rekord: Fast 6 Millionen Menschen ohne Job
Die Rezession in Spanien treibt die Arbeitslosigkeit auf den höchsten Stand seit der Rückkehr zur Demokratie Mitte der 1970er Jahre. Die Arbeitslosenquote kletterte im zweiten Quartal auf 24,6 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte.Ein höheres Niveau hat es seit Einführung der Statistik 1976 - und damit ein Jahr nach dem Tod des langjährigen Diktators Franco - nicht gegeben. Somit gerät die Wirtschaft des Landes immer tiefer in den Abwärtsstrudel.
http://www.taz.de/Spaniens-Arbeitslosigkeit-erreicht-Rekord/!98151/

Ein neues Stadium der Eurokrise
Liest man die jüngsten Schlagzeilen über die Eurokrise, beschleicht einen ein Gefühl des Déjà-vu. Wie im vergangenen Sommer senken die Ratingagenturen ihre Noten, steigen Zinsen für Staatsanleihen in astronomische Höhen und verkünden Regierungen neue Sparmaßnahmen. Nur dass diesmal neben Griechenland auch Spanien im Brennpunkt der Krise steht, dessen Wirtschaft fünf Mal so groß ist wie die griechische.
http://www.wsws.org/de/2012/jul2012/pers-j26.shtml

Entschlossen, alles zu tun, um Euro-Zone zu schützen
Mit allen Mitteln wollen Deutschland und Frankreich die Euro-Zone absichern. Eine gemeinsame Erklärung der deutschen Kanzlerin und des französischen Staatspräsidenten verdeutlichen den Ernst der Lage.
http://www.welt.de/wirtschaft/article108400420/Entschlossen-alles-zu-tun-um-Euro-Zone-zu-schuetzen.html

“Alles Erforderliche tun”: – Anmerkungen zu Draghis Euro-Versprechen
Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, wurde in der Presse heute mit der Äußerung zitiert, die EZB werde “alles Erforderliche tun, um den Euro zu erhalten.” Allgemein wurde dieses Statement als Zusage verstanden, die EZB werde ihr Ankaufprogramm für Staatsanleihen wieder aufnehmen, wenn dies nötig sei. Sofort sanken die in den letzten Tagen stark gestiegenen Renditen auf spanische Staatsanleihen deutlich. Und sofort stiegen die Wertpapierkurse an den Börsen.
http://www.annotazioni.de/post/901

Krise: Wie macht man die Bürger gefügig?

Ein besonderer Aspekt dieser Krise ist, wie man die Bürger dazu bekommt, all die Hilfs- und Rettungsmaßnahmen mitzutragen. Womit kann man die Menschen also gefügig machen? Es muss etwas sein, was die Menschen nicht sehen können und vor dem sie sich ängstigen. Es muss permanent vor Augen geführt werden, dass eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes eintreten wird, wenn nicht alle mitmachen. Wenn man diese Faktoren zusammennimmt, dann kann man den Bürger wie ein Lemming gefügig machen.
http://www.start-trading.de/blog/2012/07/27/krise-wie-macht-man-die-buerger-gefuegig/

Für die angebliche Rettung des Euro werden alle Regeln gebrochen - so zerstört man das für eine Demokratie unverzichtbare Vertrauen
Alle an der angeblichen Rettung des Euro Beteiligten brechen ständig alle bisher aufgestellten Regeln und haben dafür angeblich keinerlei Alternativen. Der Zweck der angeblichen Euro-Rettung heiligt längst jedes Mittel. Längst gebrochen ist das "bail-out-Verbot" des Art. 125 AEUV (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union). Danach haftet ein Mitgliedstaat nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein.
http://www.jjahnke.net/rundbr93.html#2733

Stimmt Merkel den EZB-Plänen zu?
In Deutschland macht sich Unbehagen über den neuen Kurs der Europäischen Zentralbank breit. Man stehe den Plänen zum Kauf von Staatsanleihen aus Krisenländern wie Spanien skeptisch gegenüber, sagte ein Sprecher der Bundesbank. Nach Angaben von "Le Monde" wollen sich heute Kanzelrin Merkel und Frankreichs Staatschef Hollande kurz schließen, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Bahnt sich da eine neue deutsch-französische Achse an - oder ein deutsches Veto?
http://lostineurope.posterous.com/wende-oder-ende-ii

Europäisches Sommertheater: Rat schnürt ein Mogelpaket für Wachstum und verweigert diesem nun das Geld
Beim letzten EU-Gipfel hatten die Staats- und Regierungschefs auf französische Initiative ein kurzfristiges Paket für Wachstum und Beschäftigung in Höhe von 120 Mrd. EUR beschlossen. Das Paket soll ein Gegengewicht zur Austeritätspolitik bilden. Es besteht aus einer Kapitalerhöhung für die Europäische Investitionsbank (EIB) in Höhe von 10 Mrd. Euro, die über Multiplikatoreneffekte 60 Mrd. EUR in der ganzen EU mobilisieren sollen.
http://www.sven-giegold.de/2012/europaisches-sommertheaterrat-schnurt-ein-mogelpaket-fur-wachstum-und-verweigert-diesem-nun-das-geld/
Logged
Erinnerungsforum
« Reply #750 on: July 27, 2012, 10:19:46 PM »

 Logged
fehlfarben
Hero Member
*****

Karma: 3
Offline Offline

Posts: 12823



« Reply #751 on: July 28, 2012, 12:29:06 PM »

Kein Geld vor Start des ESM: Spanien forderte bei Schäuble 300 Milliarden Euro
Kein Geld vor Start des ESM: Spanien forderte bei Schäuble 300 Milliarden Euro
Bei dem Treffen mit Wolfgang Schäuble soll der spanische Wirtschaftsminister ein Rettungspaket in Höhe von 300 Milliarden Euro ins Gespräch gebracht haben.
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/07/46073/

Die EZB gibt das Letzte

Präsident Mario Draghi will die Europäische Zentralbank kompromisslos für die Rettung des Euro einspannen. Das klingt couragiert, aber auch erschreckend. Die Europäische Zentralbank (EZB) zieht in ein Gefecht, in dem sie schon verschiedentlich stand, ohne es bis zur letzten Konsequenz auszufechten. Die Ankündigung ihres Präsidenten Mario Draghi, alles für den Erhalt des Euro zu tun, deutet auf einen Sinneswandel: Notfalls tun wir das Äußerste, was in unseren Kräften steht. Wird Euroland von einem Tsunami der Liquidität geflutet? Auf jeden Fall dürfte wieder mit dem Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB begonnen werden.
http://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/die-ezb-gibt-das-letzte

EZB als Teil der Regierung

Hauptaufgabe der EZB ist die Preisniveaustabilität. In der aktuellen Zeit zeichnet sich allerdings ab, dass die EZB mehr als nur eine Notenbank ist. Sie ist die wohl größte Waffe im Kampf gegen Europas Schuldenkrise. Sie spielt dabei mit Steuergeld und vor allem mit der Kaufkraft (und damit mit der Freiheit) aller, die das gesetzliche Zahlungsmittel verwenden müssen.
http://jennyger.blog.de/2012/07/28/ezb-ruft-zur-letzten-schlacht-14275704/

Bundesbank warnt vor Draghis Krisenkurs

Frankfurt/BerlinMit deutlichen Worten hat sich die Bundesbank gegen einen möglichen Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) gestellt. „Der Mechanismus von Staatsanleihenkäufen ist problematisch zu sehen, weil dadurch falsche Anreize gesetzt werden“, sagte ein Sprecher der Bundesbank am Freitag in Frankfurt.
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/euro-rettung-bundesbank-warnt-vor-draghis-krisenkurs/6929788.html
Logged
Erinnerungsforum
« Reply #751 on: July 28, 2012, 12:29:06 PM »

 Logged
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Online Online

Posts: 23967



« Reply #752 on: July 28, 2012, 09:38:21 PM »

T-Day am Montag: Getrappel auf der Atlantikbrücke
Timothy, hauptberuflich Rausredner in eigener Sache und Bequatscher untergeordneter Angestellte und Laufbürschen, eilt am Montag zu seinen kleinen Angestellten ins alte Europa. Sagte ich alt? Nun ja - arm und sexy.
Von Daniel Neun | 28.Juli 2012

Quote
Timothy Geithner, Finanzminister der Federal Reserve Democray der Vereinigten Staaten von, nun, nicht Europa, fliegt also am Montag zuerst nach Sylt. Dort ist zur Zeit Wolfgang Schäuble. Das ist der “Finanzminister der Vereinigten Faktischen Mächte von Euroland”. Jedenfalls steht das in großen, dicken Buschstaben auf dem Modellbaukasten, mit dem der Wolfgang immer rumspielt.
Wolfgang muss dem Timothy offensichtlich irgendetwas unterschreiben. Für eine Diskussion gibt es jedenfalls keine Zeit. Auch eine Pressekonferenz muss leider ausfallen. Denn schon geht es am Abend weiter nach Frankfurt. Das ist die Stadt, die sie vor 13 Jahren um die EZB herum gebaut haben. Dort trifft Timothy den Mario. Das ist der “King Louis der Vereinigten Faktischen Mächte von Euroland”. Jedenfalls steht das in großen, dicken Buchstaben auf seinem Modellbaukasten.
Irgendetwas total wichtiges werden Timothy, Wolfgang und Mario schon zu unterzeichnen, äh, zu bereden haben...

https://www.radio-utopie.de/2012/07/28/t-day-am-montag-getrappel-auf-der-atlantikbrucke/
Logged

Erinnerungsforum
« Reply #752 on: July 28, 2012, 09:38:21 PM »

 Logged
harakiri
Global Moderator
Hero Member
*****

Karma: 9
Online Online

Posts: 23967



« Reply #753 on: July 31, 2012, 01:08:56 AM »

Die Eurotanic muss kurz vor dem Absaufen sein

Montag, 30. Juli 2012 , von Freeman um 10:00

Während die Bevölkerung die "Spiele der Konzerne" in London aus der Ferne verfolgen darf oder in den Sommer- ferien verweilt, muss hinter den Kulissen wegen der Eurokrise die nackte Panik herrschen. Nur so ist zu erklären, dass US-Finanzminister Timothy Geithner über den Atlantik fliegt und seinen deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble zu einem Gespräch an seinem Urlaubsdomizil auf Sylt besucht. Auch Luxemburgs Ministerpräsident und Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat vor einem Zerfall der Eurozone gewarnt. Um den Euro zu retten, sei keine Zeit mehr zu verlieren.

Ausgerechnet der Oberlügner und Kriegsverbrecher Tony Blair hat sich auch übers Wochenende zur Eurokrise geäussert. Was geht ihn das überhaupt an? Er rief Deutschland zur Rettung des Euro auf. In der Blöd-Zeitung schrieb Blair in einem Gastbeitrag: Die Krise «... ist für uns eine neue Erfahrung, am ehesten noch vergleichbar mit der Situation in den 1930er-Jahren. Sämtliche Alternativen sind unschön. Aber die beste dieser Alternativen für Europa, und insbesondere für Deutschland, besteht darin, den Euro zu retten."

Die oben genannten Personen fordern von Deutschland mehr oder weniger unverblümt, endlich die gesamten Schulden der Pleiteländer zu übernehmen, sonst wird es die Eurozone in einigen Monaten nicht mehr geben. Berlin soll aufhören aus innenpolitischen Gründen sich vor der Verantwortung für den Erhalt des Euro herumzudrücken. Der EZB soll erlaubt werden, alle Staatsanleihen der überschuldenten Länder zu kaufen.

Junkers warf Deutschland vor, es mache "andauernd Innenpolitik in Sachen Eurofragen". "Warum behandelt Deutschland die Eurozone wie eine Filiale?", fragte er. Juncker verlangt ausserdem die Einführung eines hauptamtlichen "europäischen Finanzministers". Dieser müsse "eine prominente Persönlichkeit sein, die durchaus nationale Haushaltspläne stoppen kann".

Tolles Demokratieverständnis von diesem Dummschwätzer, der die politische Diskussion, das Urteil des Verfassungsgericht über die Verfassungsmässigkeit des ESM und das Mitspracherecht der deutschen Bevölkerung, als lästiges Hindernis sieht. Ausserdem will er eine zentrale Finanzdiktatur, welche das Hoheitsrecht über den Staatshaushalt der einzelnen Länder ausschaltet. Klingt alles nach Notstandsrecht, mit der Ausrede, für einen demokratischen Prozess gibt es keine Zeit mehr.

Geithner will nicht nur Schäuble, sondern auch Mario Draghi in Frankfurt treffen. Draghi hat bereits verkündet, die EZB wird alles tun, um den Euro zu retten. "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten", sagte Draghi. Das Wort "alles" ist ziemlich umfassend und kann sehr viel bedeuten, wie noch mehr Geld drucken, um bis zum letzten Schrott und rostigen Nagel alles in die Bücher zu nehmen.

Derweilen wird die finanzielle Katastrophe in Italien und Spanien immer schlimmer. In Italien müssen in 40 Städte die Beamten um ihr Gehalt bangen. Italienische Gemeinden befürchten, im August die Gehälter ihrer Beamten nicht bezahlen zu können. Zu ihnen zählen Rom sowie Neapel, wie die römische Tageszeitung La Repubblica berichtete. Bis Ende August müssen die 8'000 italienischen Gemeinden 1,2 Milliarden Euro für die Gehälter auftreiben.

Die Arbeitslosigkeit in Spanien ist mittlerweile höher als in Griechenland, was zeigt, wie schlimm die Lage dort ist. Im zweiten Quartal stieg die Arbeitslosenquote auf 24,6 Prozent. So hoch war sie in Spanien noch nie. In gewissen hart betroffenen Regionen liegt die Zahl bei über 30 Prozent und die Jugendarbeitslosigkeit ist auf über 50 Prozent gestiegen. Dazu kommt noch, spanischen Regionen geht das Geld aus, wie Katalonien, und sie müssen bei der Regierung in Madrid Finanzhilfe beantragen.

Wie eine Schuldenübernahme durch die EZB, was ja im Endeffekt durch die Deutsche Bundesbank und damit durch den deutschen Steuerzahler bedeutet, in Spanien und den anderen Krisenländern dringend benötigte Arbeitsplätze schafft und Steuereinnahmen beschären soll, ist ein Rätsel. Die Schulden zu verallgemeinern und noch mehr Sparmassnahmen den Pleiteländern aufzudrücken, ist doch keine Lösung, sondern nur wieder ein Hinausschieben des endgültigen Zerfalls.

Die wirkliche Lösung ist die, die niemand durchführen will. Die Südländer müssen raus aus dem Euro, ihre eigene Finanzhoheit zurückbekommen, das neue Geld entwerten, damit ihre Wirtschaft wieder konkurrenzfähig wird. Der Euro wurde für sie zum Teuro und hat den Export verunmöglicht. Gleichzeitig muss es einen massiven Schuldenschnitt geben, damit die Länder sich von der Zinssklaverei befreien können. Eigentlich muss das geschehen, was Island erfolgreich praktiziert hat, einschliesslich Inhaftierung und Verurteilung der Bankster.

Den Banken noch mehr Billionen nachzuschmeissen, die Komapatienten am Tropf zu halten und künstlich auf Kosten Deutschlands zu ernähren, wie es die Euro-Turbos wollen, zögert das unvermeidliche Sterben nur hinaus und schafft eine zentrale europäische Diktatur, die Deutschland auch in den Strudel reisst und die Demokratie zerstört ... aber das ist offensichtlich ihr wirkliches Ziel und schon immer die Absicht gewesen.

Nach der Ablenkung durch die Olympiade und wenn die Sommerferien vorbei sind, wird die Stunde der Wahrheit im Herbst kommen. Es spitzt sich dann alles zu und die Probleme können nicht mehr schöngeredet und übertüncht werden. Dann können wir uns auf Aufstände in den Südländern die sich wehren und einen gewaltigen finanziellen und politischen Umbruch in ganz Europa gefasst machen.


von: Alles Schall und Rauch: Die Eurotanic muss kurz vor dem Absaufen sein http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/07/die-eurotanic-muss-kurz-vor-dem.html#ixzz229L62ebX
Logged

fehlfarben
Hero Member
*****

Karma: 3
Offline Offline

Posts: 12823



« Reply #754 on: July 31, 2012, 10:50:57 PM »

Der totale ESM: Was werden wir unseren Kindern erzählen?
Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben führende Vertreter EU und Eurozonenvertreter einen grenzenlosen Rettungsschirm für die Eurozone gefordert. Sobald die EZB einwilligt die vom ESM aufgekauften Anleihen als Sicherheiten für frisches Zentralbankgeld zu akzeptieren, wird ein theoretisch unbegrenztes Perpetuum Mobile der Geldschöpfung in Gang gesetzt.
http://www.neopresse.com/finanzsystem/der-totale-esm-was-werden-wir-unseren-kindern-erzahlen/

Mario Draghi: Der Wolf als Schäfer
Die einen nennen ihn "Signor Altrove", den Herrn Anderswo, weil Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) ständig unterwegs ist. Die anderen, im Londoner Bankenviertel, seiner eigentlichen Heimat, haben ihn schon zum "Super-Mario" aufgeblasen, ein Prädikat, das der internationale Finanzmarkt ihm gern bestätigt. Denn als der EZB-Chef jüngst sagte, er werde alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten: "Und glauben Sie mir - es wird ausreichen", da floss der Schampus an den Börsen.
http://www.rationalgalerie.de/archiv/index_3_93.html

Hilfskredite für Krisenländer: Eurozone will den ESM ohne Grenzen

Die Eurokrise soll überwunden werden, doch die Erwägungen der europäischen Nachbarstaaten bringen die Bundeskanzlerin in Bedrängnis. Die Rettung des Euros kann Angela Merkel die Regierungskoalition kosten. Will sie diesen Preis wirklich zahlen?
http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/hilfskredite-fuer-krisenlaender-eurozone-will-den-esm-ohne-grenzen_aid_790555.html

Die ESM-Haftungen visualisiert
Die Sendung Plusminus in der ARD hat die Haftungen im Rahmen des ESM auf anschauliche Weise dargestellt. Am 25. Juli wurde anhand von Paletten mit 100 €-Scheinen gezeigt, um welche Summen es geht. Wenn der ESM schlagend wird, wäre eine Kolonne von LKWs mit jeweils 2 Milliarden € fast quer durch Deutschland unterwegs.
http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2452

Deutschlands ESM-Haftung visualisiert

Ein TV-Beitrag setzt die drohenden Haftungssummen Deutschlands im Rahmen des permanenten Rettungsmechanismus ESM in anschauliche Bilder um.
http://www.goldreporter.de/?p=25018

Was Schäuble wirklich meinte

Finanzminister Schäuble bleibt stur. Er will sich von den USA nicht ins Gewissen reden lassen - schon gar nicht, wenn es um die Eurokrise und die Rolle Deutschlands geht. Dies ist die ziemlich unmißverständliche Botschaft nach dem Treffen mit seinem US-Kollegen Geithner auf Sylt. Allerdings hat Schäuble sich das nicht zu sagen getraut. Man muss schon zwischen den Zeilen lesen - ein Interpretationsversuch.
http://lostineurope.posterous.com/was-schauble-meinte

Gurkentruppe stürzt über Trojanisches Pferd
Da steht es, das trojanische Pferd – mitten auf dem Flur. Es war so groß, dass sogar der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages nun darüber gestürzt ist – wenige Tage nach der Bundestagsentscheidung zum Rettungsmonster ESM…
http://www.rottmeyer.de/gurkentruppe-sturzt-uber-trojanisches-pferd/

Frankreich und Italien : ESM All in
Es ist Nacht geworden über Europa, Grelle Lampen erhellen den Nachthimmel. Mit eiserner Mine sitzen die Spieler am Tisch und lassen sich nichts anmerken. Die beiden Spieler mit dem schlechtesten Blatt setzen All in und wissen, passieren kann Ihnen nichts. Alle Anderen in der Runde wissen um diesen folgenschweren Bluff, doch aufdecken kann man Ihn
http://iknews.de/2012/07/31/frankreich-und-italien-esm-all-in/

Euro-Schutzschirm ohne Limit - ESM soll maximal feuern können
Der Euro soll mit allen möglichen Mitteln gerettet werden: Diesen Eindruck hinterließ bereits EZB-Chef Draghi mit seinen jüngsten Äußerungen. Einem Medienbericht zufolge erwägen Staaten wie Frankreich und Italien, dem künftige Schutzschirm ESM unbegrenzt Kredit bei der EZB einzuräumen. Mit diesem Plan könnte die Berliner Koalition gefährdet werden.
http://www.n-tv.de/wirtschaft/ESM-soll-maximal-feuern-koennen-article6850386.html

Spaniens Jugend: Zwischen Resignation und Protest
Kein Job, keine Hoffnung: Junge Spanier sind zusammen mit den Rentnern und den älteren Langzeitarbeitslosen die Hauptopfer der tiefen Wirtschaftskrise. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen bis 25 Jahre (53,3 Prozent) ist zurzeit arbeitslos: Das sind 920.000 junge Menschen, die keinen Platz am Arbeitsmarkt finden. Ein historischer Negativrekord sowohl in Spanien als auch in der Europäischen Union. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnte kürzlich vor der Gefahr einer verlorenen Generation.
http://www.hintergrund.de/201207302182/kurzmeldungen/aktuell/spaniens-jugend-zwischen-resignation-und-protest.html
« Last Edit: July 31, 2012, 11:05:49 PM by fehlfarben » Logged
Pages: 1 ... 149 150 [151] 152 153 ... 223   Go Up
  Print  
 
Jump to:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2013, Simple Machines
SMFAds for Free Forums | Sitemap
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!